Termine September/Oktober 2017

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

21.-27.09.

A,B,C Kaderlehrgang, Frankfurt

29.09.-01.10.

P-Kaderlehrgang, Bergisch Gladbach

02.-06.10.

Junior-Kaderlehrgang, Frankfurt

14.10.

2.WK 1.Bundesliga, Heidenheim

22.10.

1.WK Regionalliga, Backnang

28./29.10.

Deutschlandpokal, Grünstadt

Sonstiges

23.09.

Turn- und Sportgala der TG Söllingen

 

Neuigkeiten

Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!

Carl und Lorenz Steckel schnuppern internationale Luft beim Future Cup, Linz 26.11.16

Am 26.11.2016 traten die beiden Athleten vom SSC Karlsruhe beim Future Cup in Österreich an, um sich in einem hochkarätigen internationalen Feld zu messen. Insgesamt 19. Nationen präsentierten ihre Nachwuchsathleten. Neben den Turnästhteten aus Japan sanden die Kanadier, Italiener, Australier, Unger, Tschechen, Dänen, Finnen, Schweden und Franzosen ihre Jugendnationalmannschaften. Das turnerische Leistungsniveau lag somit auf höchstem Level. Die Brüder Carl (12 Jahre) und Lorenz Steckel (11 Jahre)  waren  vom Niveau sichtlich beeindruckt.

 

Der Future-Cup in Österreich war international stark besetzt

 

Der Fokus lag nicht auf dem Gewinnen, sondern primär auf dem Sammeln von wichtigen Wettkampferfahrungen. Ihr Trainer Max Lerchl von der Kunstturn Region Karlsruhe handelt nach der Divise, wer sich zukünftig national gut präsentieren möchte, muss sich international messen. Über diese Herangehensweise lassen sich recht schnell Stärken und Schwächen erkennen, welche dann im Nachhinein positiv und zielführend in den Trainingsprozess eingebaut werden. Diese gesammelten Wettkampferfahrungen bilden einen ganz wichtigen Teil im motivationalen Grundstock der Athleten für die darauffolgenden Trainingsphasen, so der KRK Trainer.

Der jüngere Lornez (SSC) turnte seinen ersten Kürsechskampf auf diesem Niveau und kam mit einem sturzfreien Durchlauf und guten Haltungsnoten auf insgesamt 64,80 Punkten. Schlussendlich belegte er den 37. Platz in einem Feld von 52 Nachwuchsathleten. Sieger in dieser Altersklasse wurde der drei Jahre ältere Kanadier Félix Dolci. Lorenz muss jetzt seine Übungen in der Schwierigkeit aufstocken und sich in der Ausführung und Präsentation weiter steigern. In der kommenden Ligasaison Anfang des Jahres 2017 wird Lorenz seine schwierigeren  Übungen dann zum ersten Mal präsentieren.

 

Lorenz und Carl Steckel: in Linz viele wertvolle Erfahrungen gesammelt

 

Der ältere der beiden Brüder, Carl Steckel (SSC), turnte seinen zweiten Kürsechskampf auf diesem Niveau. Im vergangenen halben Jahr hat er in Sachen Schwierigkeit stark aufgestockt. Dadurch stieg natürlich auch das Risiko nicht fehlerfrei durchzukommen. Im Nachwuchsleistungssport muss man sich ständig in der Kür weiterentwickeln, um perspektivisch konkurrenzfähig zu bleiben. "Da musst du auch mal volles Risiko gehen" , so der KRK Trainer. Carl erturnte sich letztlich mit seinen schweren Übungen 61,10 Punkten und belegte Platz 44., allerdings mit zahlreichen Stürzen. In den kommenden Wochen muss daher an der Stabilisierung seiner Übungen gearbeitet werden, ehe man an das weitere Aufstocken denken kann. Auch Carl wird in der kommenden Ligasaison 2017 an den Start gehen und mit weiteren Turnern die KRK in der Landesliga vertreten.

Erster Heimwettkampf, wo man beide Live erleben kann, findet am 05.03.2017 in der Grötzinger Emil-Arheit Halle statt. Start ist um 14.00 Uhr.  




Bundestrainerin Koch überrascht Pauline Tratz mit Olympianominierung, 10.07.16

Karlsruhe (zik) –  Es ist Pauline Tratz vom TSV Rintheim, die am 30. Juli von Frankfurt aus die Reise mit der deutschen Turn-Nationalmannschaft zu den Olympischen Spielen antreten wird. Als Überbringerin der frohen Botschaft hatte kurz vor Sonntagmittag Bundestrainerin Ulla Koch persönlich zum Telefon gegriffen. «Ich hatte echt gar nicht damit gerechnet», räumte Tratz hinterher ein. Sie habe vielmehr eine Information über Platz sieben oder acht in der Qualifikationsliste erwartet, konnte sie doch ihren hochwertigen Jurtschenko-Sprung mit Doppelschraube bei der zweiten Qualifikation in Frankfurt gar nicht zeigen.

 

Foto: Bernhard Schwall, www.gymfan.de

 

 

Doch Bundestrainerin Ulla Koch hatte anderes zu verkünden. «Du bist die Sechste, die ich anrufe», habe die gesagt, worauf es selbst der selten um Worte verlegenen Pauline kurzfristig die Sprache verschlug. «Ich habe mir selbst bei diesen Worten noch nichts gedacht, weil ich es einfach nicht glauben konnte», erinnert sie sich. Aber Koch will für den Fall der Fälle offenbar auf Tratz ausgemachte Stärken an Sprung und Boden setzen. Anstatt auf die insgesamt an allen vier Geräten etwas stärkere, aber an den zwei gefragten eben in der Summe leicht schwächere Leah Grießer, nominierte sie daher die Rintheimerin.   

«Ich wusste ja, dass es sich zwischen uns beiden entscheiden konnte. Ich wusste auch, dass, egal wie es ausgeht, es hart für den anderen werden würde», sagt Tratz, an deren Haustür aber nur 45 Minuten später ihre Teamgefährtin Leah klingelte. Nachdem die gemeinsamen Tränen alle getrocknet waren, gönnten sich die beiden ehemaligen Konkurrentinnen um einen Olympiastartplatz einen gemeinsamen Nachmittag im Freibad. «Es ist genau das, was ich an Leah so sehr schätze. Dass sie trotz alledem zu mir gekommen ist und sich mit mir gefreut hat. Ich finde das einfach so toll, dass wir in Karlsruhe ein so tolles Team sind, dass wir die Olympiateilnahme als unseren gemeinsamen Riesenerfolg sehen, egal, wer es letztendlich geschafft hat. Ich bin einfach nur stolz, dass ich Teil einer unglaublichen Mannschaft sein darf», sagte Tratz.

Dass auf sie in Rio «nur» die Rolle als Ersatzturnerin fällt, spielt für Tratz daher auch keine große Rolle. «Für mich es schon krass, überhaupt bei Olympia mit dabei zu sein. Es wäre natürlich noch einmal einen Tacken besser, auch turnen zu dürfen. Aber diese Rolle schmälert den Erfolg auf keinen Fall», findet Tratz. Schließlich hatten auch die Teamgefährtinnen Leah bei der WM 2014 in Nanning und Maike Enderle beim Testevent in Rio 2016 bereits diese Rolle schon perfekt ausgefüllt.

Und auch Leah ist mit ihrem olympischen Traum im Reinen. «Wenn ich jetzt sagen würde, ich bin nicht enttäuscht, dann wäre ich keine Leistungssportlerin. Es sind die ein oder anderen Tränen geflossen, traurige für mich, aber auch Freudentränen für Pauli. Denn ich weiß, wie hart auch sie jeden Tag dafür gearbeitet hat», sagt sie. Wie Pauline, hebt auch sie den KRK-Teamgedanken aufs Schild: «Für mich ist das Wichtigste, dass wir es trotz Konkurrenzsituation im Training immer geschafft haben, den Weg in Richtung Olympia zusammenzugehen. Und das macht mich sehr zufrieden.»




2. Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream

Die Qualifikation wird auf dem vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gegründeten Internet-Sportkanal „Sportdeutschland.tv“ live übertragen.

 

In letzter Zeit wurden schon einige Turn-Events gesendet. Wer Interesse an Turnen im Fernsehen hat, kann sich bei Sportdeutschland.tv anmelden und sich über zukünftige Livestreams per Mail informieren lassen.

( http://sportdeutschland.tv/livestreams -> „Turnen“ eingeben -> ABONNIEREN )

 

Nehmt euch die 5 Minuten Zeit und meldet euch bei Sportdeutschland.tv an. Auch hier entscheidet das Interesse und die Quote über künftige Übertragungen.

 

P.S: Wer es noch schafft, seinen Laptop oder PC mit dem Fernseher zu verbinden, kann schon am Samstag die 2. Olympia Qualifikation mit unseren Turnerinnen wie gewohnt auf seinem Fernseher live miterleben. Wer zur Liveübertragung keine Zeit hat, kann die Sendung auch nachträglich noch anschauen.





Sidney Hayn bei 4-Motoren für Europa, 02.07.16

Die 12-jährige KRK-Turnerin Sidney Hayn (TV Knielingen) durfte mit der Baden-Württemergischen Auswahlmannschaft in Saint Vallier (Frau )beim traditionellen „4 Motoren für Europa“ – Wettkampf teilnehmen. Dieser Juniorenwettkampf wird in den 4 Disziplinen Trampolinturnen, Rhythmische Sportgymnastik (RSG) und Turnen männlich und weiblich unter den 4 Regionen Baden - Württemberg, Katalonien (ESP), Lombardei (ITA) und Rhone- Alpes (FRA) ausgetragen. Leider waren die Spanier in diesem Jahr nicht vertreten.

 

Hala Sidoui, Kim Ruoff, Sidney Hayn, Lilian Sager und Julia Plattenhardt erturnten den 1. Platz

 

 

Sidney zeigte einen guten Wettkampfdurchgang an allen Geräten und konnte so der Mannschaft wertvolle Punkte liefern, so dass die Mannschaft sich nach einemspannenden Wettkampf über den 1.Platz freuen konnte.




Maike Enderle stark in in Bern, 02.- 04.06.16

 

Maike Enderle ist wieder auf dem besten Weg zurück zu ihrer alten Stärke. Mit ihren Teamkolleginnen Kim Bui (Stuttgart), Amelie Föllinger (Mannheim), Lina Philipp (Hannover) und Sarah Voss (Köln) erreichte die KRK-Turnerin vom TSV Weingarten das Teamfinale bei den Europameisterschaften. An zwei Geräten ging sie an den Start und konnte dort ihre Übungen fehlerfrei durchturnen. Sie stand am Balken den Twist-Salto und am Barren kam sie souverän durch ihre Übung. Mit 13.458 und 13.966 Punkten unterstrich sie ihren Weg zurück an die deutsche Spitze. Die wiedergenesene Kim Bui, mit 27 Jahren „Mutter der Kompanie“ war als einzige an allen vier Geräten am Start und zeigte einen starken Mehrkampf mit 55,731 Punkten. Sie sicherte sich mit einer starken Übung am Barren das Gerätefinale, ebenso wie die junge Amelie Föllinger, die sich mit ihrem temperamentvollen und anspruchsvollen Vortrag am Boden als sechste ins Finale turnte. Auch Sarah Voss strahlte, da sie das erste Mal im Wettkampf ihren Yurchenko mit Doppelschraube zeigen und auch stehen konnte.

Letztlich wurde die Qualifikation von den Britinnen gewonnen, knapp vor den Turnerinnen aus Russland und den eindrucksvoll auftretenden Schweizerinnen.

 

Amelie Föllinger, Maike Enderle, Sarah Voss, Lina Philipp und Kim Bui zeigten zufriedene Gesichter nach der Qualifikation

 

Am Freitag gingen dann nochmals die Juniorinnen an die Geräte: Emma Höfele hatte sich als elfte ebenso wie Helene Schäfer für das Mehrkampffinale qualifiziert. Sie zeigte wieder eindrucksvoll wie sie sich in den letzten Wochen gesteigert hat. Nur am Balken musste sie einen ungewollten Abgang hinnehmen. Trotzdem kann sie sehr sehr stolz auf sich sein, wie sie diese EM mit ihrem Bänderriss absolviert hat. Eine eindrucksvolle Vorstellung!

Im Teamfinale der Seniorinnen am Samstag konnten dann die Britinnen ihren ersten Platz von der Quali nicht verteidigen. Eventuell setzten sie sich selbst zu stark unter Druck und wollten ihre erste Team-Goldmedaille zu sehr. Sie zeigten Nerven und hatten ein paar zu viele Stürze hinnehmen müssen. Letztlich gewann Russland dann doch recht deutlich mit 175,212 Punkten vor den Mädchen von der Insel (170,312 P.). Für das tolle Publikum in Bern war es spannend bis zum Schluss, doch leider konnten auch die Gastgeberinnen ihren dritten Platz aus der Qualifikation nicht halten und mussten zusehen, wie die Französinnen die Bronzemedaille entgegennahmen.

Für die Mädchen mit dem Bundesadler war es am Ender der siebte Platz. Maike konnte sich im Vergleich zum Vorkampf am Barren noch um drei Zehntel steigern (14,200 P.), musste jedoch am Balken beim Spreiz-Spreiz das Gerät verlassen. Ebenso erging es Sarah Voss an diesem Gerät. Außerdem konnte sie am Sprung ihren Erfolg von der Quali leider nicht wiederholen. Nur Kim Bui zeigte erneut einen tollen Vierkampf und schraubte ihre Gesamtpunktzahl auf 56,031 Punkte. Auch die junge Lina Philipp steigerte sich im Vergleich zum Donnerstag nochmals und präsentierte unter anderem eine starke Barrenübung.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und der Bundestrainerin, die diesen jungen Athletinnen das Vertrauen geschenkt hat, um auf der ganz großen Bühne des Turnens Erfahrungen zu sammeln.

Und wir als KRK sind wieder einmal sehr stolz, dass in Bern drei Mädchen aus dem Rudi-Seiter-Zentrum dabei waren.

Glückwunsch an unsere Juniorinnen Emma Höfele und Isabelle Stingl, sowie an Maike Enderle. Nicht zu vergessen das Karlsruher Trainerteam Tatjana Bachmayer, Sascha Münker und Nina Dienemann!!!

 




Junioren EM: Emma beste deutsche Mehrkämpferin, 01.06.16

Strahlender kann ein Lächeln nicht ausfallen: die noch 14jährige Emma Höfele hat trotz aller Widrigkeiten einen phänomenalen Mehrkampf bei der Junioren EM in Bern geturnt.
 Mit 53,166 Punkten war sie beste Deutsche Mehrkämpferin und hat sich als elfte für das Mehrkampffinale am 3.Juni qualifiziert. Knapp hinter ihr, auf Platz 12,  wird auch Helene Schäfer im Finale der besten Mehrkämpferinnen antreten. Sie hat sich durch ihre starken Leistungen am Barren und Balken auch noch in die Gerätefinals geturnt.

Insgesamt landete das Junioren Team auf einem beachtlichen siebten Platz (159,365 P.). Stärkste Nation war Russland mit 168,179 Punkten, gefolgt von den Britinnen (163,912 P.) und den Turnerinnen aus Rumänien (163,678 P.).

 

Anudari Platow, Emma Höfele, Kristina Iltner, Isabelle Stingl und Helene Schäfer: Das Junioren-Team

 

 

Emma hatte es im Vorfeld nicht leicht. Bei den Vorbereitungen zur EM hatte sie sich vor ca. 10 Tagen einen Bänderriss zugezogen. Es war lange nicht klar, inwieweit sie ihren Fuß belasten könnte, bzw. ob sie überhaupt an ihrem ersten großen internationalen Meisterschaften dabei sein könnte. Ärzte und Phyisos gaben ihr Bestes und letztlich auch grünes Licht. Gut getapet und voller Willensstärke kämpfte sich die Neureuterin in kürzester Zeit zurück und legte einen wirklich tollen Wettkampf hin und das an allen vier Geräten. Auch KRK-Kameradin Isabelle Stingl kann mit ihrem Auftritt zufrieden sein. Gekonnt zeigte sie ihre starke Bodenübung und war hier beste Deutsche mit 13,166 Punkten. Auch am Sprung war ihre Yurchenko mit Schraube 13,800 Punkte wert. Leider griff sie jedoch am Barren beim Jägersalto daneben und musste auch bei der abschließenden Balkenübung das Gerät verlassen.

Dennoch sind die KRK-ler sehr sehr stolz auf ihre Mädchen und gratulieren beiden ganz herzlich! KRK Trainerin Nina Dienemann, die die Athletinnen betreut, hatte am Abend allen Grund zum Feiern. Und auch mitgereisten Fans und Eltern ließen am Abend noch das Vorzelt der Familie Höfele wackeln, als sie auf dem Campingpaltz in Bern die gelungene Vorstellung der Mädchen feierten.

Heute sind nun die Seniorinnen mit Maike Enderle am Start, die sowohl am Balken als auch am Barren am Start sein wird! Also wieder Daumen drücken.




Außenbandriss: Höfele bangt um Start bei Junioren-EM in Bern

Emma Höfele von der Kunstturn Region Karlsruhe muss um ihren Start bei den Junioren-Europameisterschaften in Bern (1. bis 5. Mai) bangen. Die 14-Jährige aus Neureut hatte sich am Donnerstag einen Riss des vorderen Außenbands im rechten Sprunggelenk zugezogen. Intensive ärztliche und physiotherapeutische Maßnahmen sollen nun Höfeles ersten großen internationalen Auftritt doch noch retten. «Ich werde alles geben, damit ich doch noch mit dabei sein kann», sagte die Neureuterin, die sich am Sonntag nach wie vor optimistisch gab. Daher wird sie am Montag auch mit zur EM-Vorbereitung nach Frankfurt reisen. Ein Risiko eingehen will sie allerdings nicht. «Gesundheit geht in jedem Fall vor. Wenn es reicht, dann ist es prima. Wenn nicht, dann ist es eben dumm gelaufen», sagte sie.




Maike Enderle in Bern dabei

Beim 2. Qualifikationswettkampf am 23.05.2016 in Frankfurt erturnte sich die Maike Enderle (TSV Weingarten) einen Platz im EM – Team des Deutschen Turner Bundes. Damit wird Sie bei den Europameisterschaften vom 25.05 – 05.06.2016 mit dem Team nach Bern / Schweiz reisen.

 




Bern ruft - Isabelle Stingl und Emma Höfele auf dem Weg zur Junioren EM, 18.05.16

Bei der KRK gibt es kaum Zeit zum Atemholen oder entspannen! Gerade einmal vier Wochen ist es her, dass die Heimkehr von Leah, Pauli und Maike nach ihrem Erfolg in Rio gefeiert wurde! Und schon geht es wieder für zwei KRK-Turnerinnen zum nächsten Großereignis!!! Isabelle Stingl vom TSV Rintheim und Emma Höfele von der TG Neureut sind bei den Junioren Europameisterschaften in Bern dabei. Beiden Zöglinge aus dem Rudi-Seiter-Zentrum haben sich in den Kreis der fünf Besten geturnt, nachdem sie einen tollen Vierkampf beim ersten Bundesliga Wettkampf in Hannover gezeigt haben und auch bei den Gerätefinals der Deutschen Jugendmeisterschaften geglänzt hatten. Komplettiert wird das Team von Helene Schäfer (TV Pflugscheid-Hixberg), der Berlinerin Anudari Platow und der in Detmold trainierenden Kristina Iltner. Als weiblicher Coach wird das Team begeleitet von unserer KRK-Trainerin Nina Dienemann!

 

Abfahrt zum Vorbereitungslehrgang: Emma Höfele, Nina Dienemann und Isabelle Stingl

 

Bevor es in der ersten Juniwoche richtig ernst wird, bestreiten die 14- und 15jährigen Turnerinnen in Mailand noch einen Länderkampf gegen Italien und Großbritannien. Es stehen also wieder zwei spannende und aufregende Wochen bevor!

 

Wir gratulieren Emma, Isi und Nina zu ihren Nominierungen und wünschen allen Beteiligten viel Glück und tolle Erfahrungen!

 




U15-Länderkampf in der Schweiz, 30.04.16

Mit dem Maskottchen der EM richtet sich der Blick von Isi (3.v.l.) und Emma (rechts) nach Bern

 

Aufgrund ihrer guten Leistungen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft wurden Isabelle Stingl (TSV Rintheim) und Emma Höfele (TG Neureut) für den Juniorinnen-Länderkampf in Volketswil/Schweiz nominiert. Hier traten sie zusammen mit Helene Schäfer, Julia Plattenhardt, Anudari Platow und Kristina Iltner gegen die Mannschaften aus der Schweiz, Frankreich und Großbritannien an.

In diesem Wettkampf belegte das Team den 4.Platz hinter Großbritannien, Frankreich und der Schweiz.

 

Emma turnte einen fast fehlerfreien Wettkampf und konnte sich zur DJM deutlich steigern. Ihre Punkte an ihren Lieblingsgeräten Sprung und Boden und auch am Barren waren sehr wichtig für die Mannschaft.

Insgesamt belegte Emma Rang 14 mit 51,90 Punkten.

Isabelle hatte etwas Pech am Barren, konnte aber auch wichtige Punkte an Sprung, Boden und Balken für die Teamwertung beisteuern. Isabelle belegte am Ende Rang 17 mit 50,70 Punkten.

 

Für die beiden heißt es nun „vorwärts schauen“ zum Bundesligawettkampf am 7.Mai in Hannover. Hier werden dann endgültig die Plätze für die Jugend-Europameisterschaft vergeben, bei der Emma und Isabelle sehr gerne dabei wären.

 

Wir drücken Ihnen die Daumen!

 




Bronze am Boden, 18.04.16

Es war 02.05.2015, also fast vor einem Jahr, als Leah schon einmal in Brasilien (damals Ihren erster Challenge Cup in Sao Paulo) turnte. Schon damals holte sie sich die Bronze Medaille. Jetzt, rund 1 jahr später, war die Vorraussetzung für RIO I etwas anders. Das  oberste Ziel war, sich mit der Mansnchaft für Olympia zu qualifizieren. Dies wurde letztlich auch geschafft. Zusätzlich qualifizierte sie sich für das Gerätefinale am Boden. Heute Nacht, gegen 03:00 Uhr unserer Zeit, wiederholte Leah das kleine Meisterstück nochmals. Mit 13.566 turnte sie sich auf den 3. Platz und holte wieder Bronze. Es scheint fast, als wäre Brasilien das richtige Pflaster für Leah. In diesem Sinne, ein dickes Lob und Gratulation an LEAH für die Ausführung und  an Taty Bachmayer und Shiri Shai für die Gestaltung dieser HAMMER BODENÜBUNG.

 




Die Frauen ziehen nach.....17.04.16

Die Frauen haben es den Männern nachgemacht!! Mit einem 2. Platz nach der 3. von 4. Rotationen belegt das deutsche Team einen super 2. Platz. In der letzten Rotation kommen nun noch Frankreich und Belgien. Somit ist der 4. Platz, der zur Qualifikation reicht, nichtmehr zu nehmen.  Glückwunsch an die gesamte Mannschaft und das Trainerteam Vorort. Wir sind wirklich sehr stolz auf unsere KRK Mädels und auch hier gehen die Glückwünsche an Taty und das Trainerteam.




Männer sind durch....16.04.16

Das Turnteam der Männer haben Ihren Wettkampf erfolgeich abgeschlossen und haben den WEG nach RIO 2 aufgezeigt. Mit einem starken Wettkampf beim olympischen Testevent in Rio de Janeiro haben sich die deutschen Turner die Teilnahme an den Olympischen Spielen gesichert. Die Riege von Cheftrainer Andreas Hirsch kam am Samstag (16.04.16) auf tolle 350,609 Punkte und gewann damit sogar den Teamwettbewerb. Auf Platz zwei folgte die Ukraine und auf Platz drei die Niederlanden.

 

Nun heißt es für unsere Damen, heute Abend, Nerven behalten und den Jungs es gleichmachen......

Wir drücken die Daumen.....Dazu ein schönes Bild von heute morgen ;-)




RIO wir kommen.....15.04.16

Am Donnerstag macht sich eine kleine Gruppe stolzer Fans der KRK auf den Weg nach Rio de Janeiro, um bei den Qualifikationswettkämpfen für die Olympischen Spiele die Deutschen Mannschaften zu unterstützen. Ein langer Flug wurde mit einem tollen Frühstück im Flugzeug schon belohnt....

...okay, später haben sich dann Ralph und Matthias im kleinen Appartment in Barra wirklich gestärkt......

 

Ein atemberaubendes Bild kam am Abend von Annette, als sie die Turnhalle betrat.....Alles in den brasilianischen Farben gehalten....ein Hammer Anblick.

 

Und zum Schluss unsere 3 Mädels.....Wir drücken euch die Daumen....




Aus Zwei mach Drei: Leah, Pauli und Maike nach Rio I, 08.04.16

Seit zwei Wochen sind  Leah Grießer und Maike Enderle fast ununterbrochen mit dem Nationalteam in Frankfurt, um sich auf Rio I vorzubereiten. Bei den diesen Lehrgängen "sicherheitshalber" auch dabei, die 15 jährige Maike Enderle aus Weingarten.  Da war kaum zu fassen, dass am Donnerstag entschieden wurde, dass auch Maike Enderle als Ersatzturnerin mit nach Rio reisen würde. Nach ihrer langen Verletzungspause durch zwei Ellenbogen OPs rechnete keiner damit, dass sie wieder so schnell ganz oben mit dabei sein könnte. Es war geplant, sie Schritt für Schritt wieder an ihr hohes Level zurück zu führen. Diese Nominierung hängt mit der Schulterverletzung der Chemnitzerin Pauline Schäfer zusammen, so dass der Lenkungsstab neu überlegen musste und sich noch kurzfristig für die wieder erstarkte Maike entschied.  Für das KRK-Kleeblatt Tatjana, Leah, Pauli und Maike eine unglaubliche Freude: Alle drei "Seniorinnen" und gute Freundinnen werden diese große Reise gemeinsam antreten. Einen Wermutstropfen jedoch gibt es, Trainerin und Förderin Taty kann leider nicht dabei sein. Daher besuchte sie ihre "Großen" am vergangenen Freitag nochmals in Frankfurt und überraschte sie mit ein paar Glücksbringern. "Ich weiß, dass die die eigentlich nicht brauchen, denn sie sind gut vorbereitet. Aber so bin ich einfach noch ein bisschen mehr bei ihnen!".

Mädels, wir, die gesamte KRK, sind bei euch!!!  Leah, Pauli, Maike, Sophie, Tabea, Eli  und Pauline: Wir wissen, ihr packt das!!!




Turnerinnen vor Länderkampf in Belgien, 01.04.16

Mit der Deutschen Nationalmannschaft sind Maike, Leah und Pauli ab dem Wochenende auf dem Weg zum Länderkampf nach Belgien. Der Länderkampf dient großen Teilen der Auswahlriege als letzte Überprüfung für die entscheidende Olympia-Qualifikation am 17. April in Rio de Janeiro. Parallel zum Länderkampf findet in Cottbus der Challenge Cup beim 40. Turnier der Meister statt. Dort werden die Weltcupsiegerin von Stuttgart, Sophie Scheder, und ihre Chemnitzer Vereinsgefährtin Pauline Schäfer starten. Die gleichfalls für Cottbus vorgesehen Elisabeth Seitz (Stuttgart) erhält an diesem Wochenende eine Ruhepause, ebenso die noch verletzte Rio-Kandidatin Tabea Alt. Für Seitz erhält Antonia Alicke (Böckingen) in Cottbus ihre Chance.

Unterstützt werden die Mädels von Ihrer Heimtrainerin Tatjana Bachmayer




Tratz und Grießer fahren nach Rio, 22.03.16

Leah Grießer (TG Neureut)      Pauline Tratz (TSV Rintheim)

 

Unsere Turnerinnen Leah Grießer (TG Neureut) und Pauline Tratz (TSV Rintheim) fahren nach Rio de Janeiro!

 

Der Lenkungsstab des Deutschen Turner-Bunds (DTB) nominierte die beiden am Montag auf Vorschlag von Cheftrainerin Ulla Koch für das Olympische Test-Event, das vom 16. bis 22. April in der brasilianischen Metropole ausgetragen wird. Dort muss das DTB-Team in einem Feld von acht Mannschaften um einen der letzten vier verbleibenden Olympiastartplätze kämpfen. «Ich bin erstmal bolle-stolz auf meine Mädels. Das haben sie wirklich gut gemeistert», freute sich unsere Cheftrainerin Tatjana Bachmayer.

 

Die Bundestrainerin geriet in Stuttgart gar ein kleines bisschen ins Schwärmen. «Die beiden haben sich so verbessert seit Glasgow. Vor allem Pauline hat ihre Schwierigkeiten so aufgestockt. Aber auch die Bodenübung von Leah ist ein Gedicht», erklärte sie. Die zunehmend internationalen Erfahrungen hätten die KRK-Turnerinnen reifen lassen.

 

Nach Paulines Einschätzung ist sie aber trotz toller Leistungen noch ein Stückchen davon entfernt, einmal Deutschlands Sprungkönigin zu werden. «Davon reden wir mal lieber noch nicht. Ich habe beim National Team Cup meinen neuen Sprung gezeigt, jetzt in Stuttgart aber erst einmal wieder den alten. Dort war ein ganz anderer Sprungtisch, damit bin ich nicht ganz so gut zurechtgekommen. Da sind wir lieber auf Sicherheit gegangen. Ich gehe aber davon aus, dass ich in Rio wieder den etwas schwereren Sprung zeigen kann. Mein Ziel für die Zukunft ist aber, an den Jurtschenko nicht nur eineinhalb Schrauben, sondern eine doppelte Schraube dran zuhängen. Das wäre dann noch einmal eine Steigerung des Schwierigkeitsgrades um einen halben Punkt.»

 

Das Lob von Koch freute sie aber dennoch ganz besonders. «Es freut mich natürlich zu hören, dass auch die Trainer, die mich nicht jeden Tag sehen, die Fortschritte erkennen können und dass es ihnen gefällt, was ich mache», sagte sie. Das sei noch einmal ein Stück Extra-Motivation, denn «die Nominierung gibt mir nun die Sicherheit, dass auch die Bundestrainerin und das ganze Team vertrauen in mich hat.»

 

Leah war erst einmal einfach nur glücklich. «Ich freue mich einfach, dass wir das am Wochenende in Stuttgart so gerockt haben. Wir haben gezeigt, dass wir da und vor allem, dass wir bereit sind. Wir haben gezeigt, dass wir es können und wenn wir so turnen, dann sind wir auch wichtig für das Team», sagte sie. Dort hatte sie insbesondere viel Lob für ihre neue Bodenübung bekommen. «Die ist einfach ein Gedicht», war auch Ulla Koch angetan. KRK-Cheftrainerin Tatjana Bachmayer verriet, dass es gar nicht so leicht war, eine passende Musik zu finden. «Wir haben lange gebraucht, doch dann habe ich dieses Stück gefunden und unserer Choreographin gegeben», sagte sie. Herausgekommen sei eine «gigantische Übung, die unter die Haut geht.»

 

Eines war aber beiden Turnerinnen wichtig: «Ich finde es doppelt cool, dass ich mit einer Teamkameradin aus Karlsruhe nach Rio fliegen kann. Dass wir das geschafft haben, macht es doch noch einmal zu etwas ganz Besonderem. Wir, die KRK, die immer auch so ein bisschen ihren eigenes Ding durchzieht. Dafür, dass damit auch unser Weg bestätigt worden ist, ein ganz großes Lob auch an Tatjana Bachmayer und das Trainerteam», brachte es Pauline auf den Punkt.

 

Neben unseren beiden Athletinnen wurden noch Pauline Schäfer und Sophie Scheder (beide Chemnitz), Elisabeth Seitz (Stuttgart) und Tabe Alt (Ludwigsburg) nominiert. Letztere allerdings nur unter dem Vorbehalt, dass die Ärzte nach ihrer Knieverletzung die medizinische Freigabe erteilen. Als Ersatzturnerin steht Sarah Voss aus Köln bereit.