Termine November 2017

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

11.11.

3.WK, 1.Bundesliga, Dresden

11.11.

2.WK, Regionalliga, Heidelberg

16.-19.11.

Massilia-Cup, Marseille

18.+19.11.

DTB-Kadertest

23.-26.11.

Turnier der Meister, Cottbus

 

Wettkämpfe/Lehrgänge männlich

4.+5.11.

Deutschlandpokal, Cottbus

25.+26.11.

Future-Cup

 

Sonstiges

VORSCHAU: 17.12.

Turngala 25 Jahre KRK

 

Neuigkeiten

GALA - 25 Jahre KRK
mehr?? Hier Klicken!!!
Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!

KRK-Athleten werden wissenschaftlich „gescannt", 02.16

Den Start in eine hoffentlich lang anhaltende Kooperation mit dem KIT (Karlsruher Institut für Technologie), speziell mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft, machten die Bundeskaderathleten der KRK im Februar 2016.

 

Ziel der Kooperation soll sein Daten für einen an das Kunstturnen angepassten Krafttest  im weiblichen als auch im männlichen Bereich zu sammeln.

Hierfür wurden unter Berücksichtigung der Körpermaße (Gewicht, Größe, Arm- Beinlänge) sowie dem Alter der Athleten erste Werte zu Schnellkraft, Reaktivkraft, Schnellkraftausdauer, Reaktivkraftausdauer, Maximalkraft und Rumpfkraft unter professionellen, wissenschaftlichen Bedingungen erhoben.

 

     

Carl Steckel und Alisha Igüs 

 

An einem weiteren Termin wurden die KRK Athleten auf die Gleichgewichtsfähigkeit nach Sprüngen von einer Erhöhung in verschiedenen Ausführungen (vorwärts, rückwärts, seitwärts) hin überprüft.

 

Die Werte bilden erste Grundlagen um das Training wissenschaftlich fundierter und somit gezielter steuern zu können.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem KIT, die nun Schritt für Schritt weiter ausgebaut werden soll.

 

 




Ehemalige KRK-Turnerin Marie-Sophie Boggasch beendet ihre Turnkarriere in Alaska, 28.04.16

Marie-Sophie Boggasch, die bis 2012 das KRK-Bundesligateam unterstütze und dem Verein immer noch sehr verbunden ist, zog es es nach ihrem hervorragenden Abitur nach Alaska, wo sie ein Stipendium erhielt.

Nach vierjährigem Studium und als wertvolles Mitglied der Uni-Mannschaft der Alaska-Seawolves hat sie nun  mit Auszeichnung die Universität vorerst verlassen und ist Berufspilotin, sowie bereits Fluglehrerin. Ein weiteres Jahr wird sie auf alle Fälle in Anchorage bleiben und dort vorerst als Flugschüler unterrichten. Wie ihre Zukunft, mit ihren erst 20 Jahren danach aussehen wird, wird sich in sicherlich im Jahr 2017 entscheiden..

Wir sind stolz auf Marie-Sophie und den großen Bericht, der über sie und ihre Teamkollegin, der Österreicherin Simone Penker, anlässlich ihrer Graduierung erschienen ist.

Herzlichen Glückwunsch Marie-Sophie! Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Besuch in der Halle in wenigen Wochen.

 

Scholar-Athletes: Two airborne gymnasts share prestigious Dresser Cup for top academic performances

April 28, 2016

Scholar-Athlete gymnasts

Strong and smart. Those two characteristics spring to mind when Simone Penker and Marie-Sophie Boggasch join the conversation.

I met both seniors in late April, right after the two Div. 1 gymnasts shared the honor of winning UAA’s Dresser Cup, recognizing them for earning the highest overall GPA among Seawolf student athletes. Drum roll, please:  Simone and Marie-Sophie finished UAA with 4.0s, Simone in natural sciences and Marie-Sophie in professional piloting and aviation technology.

Simone heads off to medical school in the fall. Marie-Sophie will be back at UAA in August, continuing her job as flight instructor for another year. She’s also eyeing the chance for more Bush flying experience in her final year in the United States.

A student is more than a GPA, and an athlete is more than her score in a particular event. The richness of their individuality is readily apparent when talking with these two scholar-athletes. But before we get to how unique each student is, let’s talk about their many similarities.

As international students and athletes at UAA, they share many factors:

  • both started gymnastics as tykes, at about age 7.
  • both were identified as possessing natural talent and strength, and then guided into their competitive careers from this early age.
  • both speak German: Marie-Sophie hails from Germany, and Simone from Austria.
  • both had European coaches who directed them toward U.S. college gymnastics, something that doesn’t exist in their home countries. There, athletes either compete in their sport, retire and then go to school or work. College athletics isn’t the norm, they explained.
  • both struggled mightily with the transition from European to U.S. training and competition schedules (example: 30 hours a week in Europe, versus 20 hours a week here), but both ultimately thrived at UAA.
  • both had to adjust to gymnastics as a team sport in America, rather than the individual sport it is in Europe.
  • both scored big for UAA gymnastics over their four year careers.
  • both reveal a deep inner drive to excel.
  • both relished participating in their sport, pushing themselves hard to achieve and improve.
  • both carried that drive into the classroom, with an eye toward their future ambitions.
  • both finished their athletic careers in good physical shape, injury-free, which is hard to do in such a high-impact, pounding sport like gymnastics.
  • both, with big smiles, have declared their official gymnastics retirements.

Now, here’s what uniquely different about each one.

Marie-Sophie

Marie-Sophie has her own small, red airplane, lovingly dubbed “My Little Turd.” She has her commercial piloting license, her single engine seaplane rating, multi-engine land rating and instrument ratings for all of those. She remembers the day she earned her private pilot’s license: May 27, 2013.

                                        Marie-Sophie's little red airplane

 

While a student at UAA, Marie-Sophie Boggasch bought her own plane, affectionately dubbed “My Little Turd.” She teaches flying at UAA, and relishes piloting around Alaska. (Photo courtesy of Marie-Sophie Boggasch)

The next rating that she could work for, the ATP, or the airline transport pilot, is required for flying scheduled airlines. But, at the tender age of 20, she’s not old enough to study and apply for it. Still, she could fly charters in the Alaska Bush, and she says she’d love to do that.

 

                                                                         Marie-Sophie-Boggasch

Marie-Sophie Boggasch excelled at bars and floor work. On the bars, “the flying around part is really nice,” she said. (Photo courtesy goseawolves.com.”

She’s landed in lakes and on Alaska gravel bars, a huge thrill every time for her. She’s flown as far north as Fairbanks, and as far south as Homer and Iliamna. She dreams of flying out of northwestern Alaska.  “Kotz[ebue]is really cool,” she said. “From the pictures I’ve seen, and the destinations you can fly to from there, I think Kotz is one of the coolest places I have ever heard about.”

You know the old saying: There are old pilots. There are bold pilots. But there are no old, bold pilots. Well, Marie-Sophie is a young, careful pilot. “I try to never push the limit,” she says. “If the weather is bad, I won’t go. Most of the time, you don’t have to go.”

For two years now, Marie-Sophie has been hired to help instruct students working for their private pilot’s license. The day before we met, she’d been going for 12 hours, from 8 a.m. to 8 p.m., including her own classes and her job as an instructor.

“I really like to be there for my students,” she said. “I remember being that student who wanted to get their private pilot’s license before she went home for the summer. Some are really driven and they want to get it done. I try to accommodate my schedule for them. They need me.”

                                                                               Marie-Sophie-Boggasch

Marie-Sophie Boggasch competes for UAA against the U. S. Air Force. (Photo courtesy goseawolves.com)

For all that bird-like flying freedom, you might be surprised to find out how she likes to relax. She says, “For me, a perfect evening is sitting at home eating good cheese (that would be imported European cheese) and playing board games. I love to play board games!”

I wondered if almost a decade and a half of gymnastics would be hard to say goodbye to. While she relished the opportunity gymnastics provided to “actually push myself to limits—it’s not easy for me, I have to work hard at it,” she sounds absolutely comfortable with her decision to retire.

,

Marie-Sopohie Boggasch

Choosing the sport in the first place was the best decision she ever made. (“I am here. I got an entire education in the United States because of gymnastics.”) But choosing to retire now, she says, “feels great. By the time you are a senior, you are in pain. Your body hurts. I was prepared to deal with that, and now, I am prepared to let it go.”

Both she and Simone say maintaining a fitness schedule will be very important for them in retirement. Gymnastics is such a high impact sport with repetitive pounding that they both realize strong muscles are necessary to keep their hard-worked joints stable.

The funniest thing about Marie-Sophie is that she knew she wanted to become a pilot “since I was about 4 years old, practically.” By the time she was 14, her dad actually became a pilot for her so they could fly together while she was too young to pilot.

But UAA’s aviation technology program was news to her when she arrived, discovered after the fact. Like a match made in heaven, she gravitated to the program and says she greatly appreciates the professors and the entire curriculum. It fit her goals exactly. During her senior year, she served as president of the aviation club, called Alpha Eta Rho, in UAA’s Alpha Alpha chapter. The club is very active, visiting FedEx simulators and the JBER fleet, among many other actvities. “We planned something every two weeks” she said with pride.




Verabschiedung von Shiri Shai, 16.03.16

Nach 1,5 Jahren intensiver Arbeit verlässt unsere Choreographin Shiri Shai aus privaten Gründen die KRK wieder in Richtung ihres Heimatlandes und somit zu ihrer Familie in Israel.
 
Shiri arbeitete in ihrer Zeit in der Halle mit allen Athleten an den gymnastischen Sprüngen, der Haltungsschulung und den Choreographien der Bodenübungen. Durch ihre Erfahrung als Ballerina an verschiedenen Theatern der Welt konnte sie viele neue Impulse in die Halle bringen. Besonders beeindruckend waren ihre Bodenübungen, die sie den Mädchen mit ausgewählter Musik und persönlich passender Choreographie so individuell wie möglich auf den Leib schneiderte.
 
hier die Links zu Leahs und Paulis Bodenübungen, die sie beim DTB-Pokal präsentierten:

https://www.youtube.com/watch?v=LvEc4Difn2U

https://www.youtube.com/watch?v=J1Jft2m-JzY
 
Liebe Shiri, vielen Dank für deine tolle Arbeit und wir freuen uns dich trotz des „längeren Anfahrtswegs“ bald wieder in der KRK-Halle zu sehen.

 

Bye-bye Shiri! Hope we will meet again!




Kaderlehrgang der Jüngsten, 20.02.16

Am 20.02. 2016 trafen sich insgesamt 18 Turnerinnen für den D1/ D2- Kaderlehrgang in Herbolzheim. Allesamt haben sie sich im vergangenen Jahr für diesen Kader qualifiziert. Die Turnerinnen kommen aus den Stützpunkten und Turntalentschulen Überlingen, Herbolzheim, Karlsruhe, Mannheim und Heidelberg.
Die Mädchen absolvierten gemeinsam mit ihren Trainerinnen und Trainern zwei Trainingseinheiten zu je drei Stunden. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf den Einzelelementen, welche die Turnerinnen bei ihren anstehenden Wettkämpfen beherrschen müssen. Darüber hinaus stand Krafttraining und Beweglichkeitsschulung auf dem Lehrgangsplan. Bei gemeinsamen Entspannungsspielen am Ende des langen Trainingstages konnten sich die Mädchen auch einmal erholen. Der Spaß war den jungen Turnerinnen anzusehen.
Insgesamt war festzustellen, dass die jungen Mädchen schon zu Jahresbeginn gute Leistungen zeigen konnten. Es ist zu hoffen, dass sich die Turnerinnen auch bei den anstehenden Wettkämpfen gut präsentieren können und zeigen können, was sie gelernt haben.

 

Spaß am Turnen und am Miteinander: die Mädchen des D1/2 Kaders des BTB

 

 




Start ins Turnjahr 2016, 14.02.16

Start ins Turnjahr 2016

 

Mit intensiven Trainingseinheiten in den einzelnen Lehrgängen starteten unsere Athletinnen der unterschiedlichen Kaderstufen in das neue Turnjahr.

 

Pauline Tratz, Leah Grießer und Maike Enderle, die in diesem Jahr zum Olympiakader, der sich auf Rio vorbereitet, gehören, durften mit Tatjana Bachmayer schon zweimal eine Woche in Frankfurt verbringen. Als Ausgleich zwischen den anstrengenden Einheiten wurde sowohl ein Besuch in der Show „Feuerwerk der Turnkunst“, sowie ein Abend bei Hooters in Frankfurt eingelegt.

Quelle: Holger Schupp

 

Ebenfalls eine Woche in Frankfurt verbrachten die C-Kader Turnerinnen Emma Höfele, Isabelle Stingl und Sidney Hayn. Über das Faschingswochenende quartierten sich zu guter Letzt Marielle Billet und Noemi Grießer (beide D/C-Kader) mit Anna-Lena Pfund in Frankfurt ein. Wie das Bild mit den badischen Kolleginnen beweist wurde aber auch hier nicht ganz auf die närrische Jahreszeit verzichtet.

 

 

 

Die Faschingsferien beendete der badische D3/D4 Kaderlehrgang in Mannheim, der für die Turnerinnen der Jahrgänge 2006 – 2004 angesetzt war. Hier unterstütze unsere Choreographin Shiri Shai die Trainer durch Ballett und Gymnastikeinheiten.

 

 

Für die jungen Turnerinnen den D1 Kaders (Jahrgang 2008) steht am kommenden Wochenende die Lehrgangs-Prämiere in Herbolzheim an. Gemeinsam mit Trainerin Nina Dienemann dürfen auch sie außerhalb der KRK-Halle zeigen, was sie können.

 

Ebenfalls startet am 20. Februar unsere Ligamannschaft der Oberliga in Neckarau ins Wettkampfgeschehen, während am 28.2 in Hofweier die Jungs zum ersten Mal an die Geräte gehen werden. Hierfür wünschen wir viel Erfolg!!!




Photoshooting in der KRK, 13.02.16

Für den im kommenden Jahr erscheinenden Kalender des Badischen Turner Bundes (BTB) fand in der KRK-Halle ein kleines Photoshooting statt. Verena König, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim BTB, suchte sich mit dem Rudi-Seiter Turnzentrum das passende Ambiente aus. Hierzu lud sie die Athletinnen Leah Grießer (TG Neureut / KRK), Pauline Tratz (TSV Rintheim / KRK), Maike Enderle (TSV Weingarten /KRK) und Florine Harder (TG Mannheim) ein. Unter der professionellen Anleitung von Bernd Hentschel entstanden viele tolle Fotos,  von denen sicherlich einige im Kalender 2017 zu sehen sein werden. Der Kalender wird ab dem Spätjahr käuflich beim BTB zu erwerben sein.





Nina Dienemann: Glückwunsch zur FIG-Lizenz, 12.01.16

Nina Dienemann mit US Trainer Steve Nunno, der schon Olympiasiegerin Shannon Miller trainierte

 

 

Nina Dienemann, Nachwuchstrainerin der KRK, bekam über  Bundestrainerin Ulla Koch, die Chance am FIG-Trainerlehrgang in Frankfurt teilzunehmen.

International hochrangige Dozenten und Trainer kamen für 5 Tage in die Mainmetropole, um Trainer aus mehreren Ländern fortzubilden. Das Erreichen der FIG-Trainerlizenz, Level 3, ist der höchste Level, den ein Trainer im Turnen erlangen kann. Nach bestandener schriftlicher Prüfung und einer in englisch vorgetragenen Präsentation, kann unsere Nina Dienemann sehr stolz sein. Sie hat es geschafft und gehört nun zum auserwählten Kreis  weniger Trainer/innen in Deutschland ( unter anderrem auch Tatjana Bachmayer), die diese Lizenz besitzen.

WIR GRATULIEREN!