Termine September/Oktober 2017

Wettkämpfe/Lehrgänge weiblich

21.-27.09.

A,B,C Kaderlehrgang, Frankfurt

29.09.-01.10.

P-Kaderlehrgang, Bergisch Gladbach

02.-06.10.

Junior-Kaderlehrgang, Frankfurt

14.10.

2.WK 1.Bundesliga, Heidenheim

22.10.

1.WK Regionalliga, Backnang

28./29.10.

Deutschlandpokal, Grünstadt

Sonstiges

23.09.

Turn- und Sportgala der TG Söllingen

 

Neuigkeiten

Olympia-Qualifikation Samstag den 9.7.2016 mit Leah, Pauli und Maike im Livestream
mehr?? Hier Klicken!!!


Unsere Bundesligamannschaft

Die Mannschaft der TG Karlsruhe-Söllingen turnt seit 2006 erstklassig. Herausgebildet hat sich die Mannschaft aus der Ligamannschaft der TG Söllingen, die 2002 noch in der Landesliga startete und sich mit "Eigengewächsen" kontinuierlich bis in die höchste deutsche Liga herangekämpft hat. War das Ziel in den ersten Jahren noch der Klassenerhalt, so hat sich das Niveau mittlerweile in einem Maße gesteigert, dass man 2009 beim Ligafinale in Karlsruhe vor heimischem Publikum den deutschen Vizemeistertitel erringen konnte.
In den folgenden Jahren konnte sich die junge Mannschaft im Oberhaus etablieren und erreichte 2010, 2011 und auch wieder 2013 das Finale. Der erneute Vizemeistertitel im spannenden DTL-Finale in Karlsruhe bedeutete eine weitere Bestätigung der guten Arbeit im Karlsruher Stützpunkt.
Durch die guten Beziehungen zu anderen internationalen Stützpunkten, konnten immer wieder Gastturnerinnen aus verschiedenen europäischen Ländern gewonnen werden.

Für die nächsten Jahre stehen weitere eigene hoffnungsvolle Talente in den Startlöchern, so dass man gespannt sein darf, wie sich die junge Mannschaft künftig entwickeln wird.

Trainiert und betreut wird diese Mannschaft von Taty Bachmayer und seit 2012 von Sascha Münker.



2. Platz beim Bundesligaauftakt in Waging am See, 20.05.17

Maike Enderle, Pauli Tratz, Leah Grießer, Emma Höfele, Isabelle Stingl, sowie erstmals im Karlsuher Turnanzug: Helene und Pauline Schäfer

 

Auf den ersten Blick war es eine deutliche Marke, die Meister MTV Stuttgart beim Auftakt der Turnbundesliga der Frauen in Richtung Kunstturn Region Karlsruhe (KRK) setzte. Insgesamt 209,35 Punkte - genau vier mehr als der zweitplatzierte Verfolger KRK - entlockten die Schwaben am Wochenende dem neuen Code de Pointage im oberbayerischen Waging am See. Und das trotz der drei spektakulären Karlsruher Neuzugänge aus Chemnitz. Diese kamen jedoch noch nicht zum vollen Einsatz.

 

Nervös wird in Karlsruhe jedoch niemand «Wir haben ja noch nicht voll aufgefahren. Sophie Scheder sitzt noch verletzt auf der Bank, Leah Grießer und Pauli Tratz kommen mit konditionellen Defiziten aus dem Abi, Isabelle Stingl hat einen angebrochenen Zeh und Pauline Schäfer eine komplett neue Bodenübung, die sie noch nicht zum Besten gab», erklärte Karlsruhes sportliche Leiterin Tatjana Bachmayer und fügte vielsagend lächelnd hinzu: «Stuttgart weiß schon, was auf sie zukommt, wenn mal alle fit sind».

Für Cheftrainer Chris Lakeman war es der erste Bundesligawettkampf überhaupt. «Es war ein typischer Teamwettkampf. Er war gut, er war spannend und er hat Spaß gemacht», fasste der US-Amerikaner seine Eindrücke zusammen. Wie Bachmayer hatte auch er vielversprechende Ansätze gesehen. «Wenn wir alle eine guten Job bis zum Jahresende machen, dann kann es eine spannende Geschichte beim DTL-Finale werden », erklärte er und kündigte nebenbei gleich noch ein Trainingslager an der amerikanischen Ostküste mit den Nachwuchsturnerinnen an.

 

Dass sich die «Osterweiterung» der KRK durch die Chemnitzer Turnerinnen wohl gelohnt hat, bewies am Samstag ausgerechnet der jüngste Neuzugang Helene Schäfer. Die gebürtige Saarländerin belegte aus dem Stand mit 51,85 Zählern den zweiten Platz in der Einzelwertung hinter Stuttgarts Emelie Petz (52,10). Auf Platz vier reihte sich KRK-Gewächs Emma Höfele ein

 

Besonders beeindruckt hatten Lakeman auch die Leistungen von zwei seiner jüngsten im Team. «Für mich war das zum einen Emma Höfeles Balkenübung. Sie hat heute wirklich einen guten Job gemacht. Sie war aufgrund ihrer Rückenprobleme nicht bei 100 Prozent. Und dennoch hat sie einen großen Schritt nach vorne gemacht», lobte der KRK-Cheftrainer. Bei Höfele selbst klang das selbstbewusst so: «Ich hatte zwei neue Elemente in der Übung, aber ich habe die Ruhe bewahrt und sie einfach hingestellt», erklärte sie. Lakemans zweites Sonderlob ging an Isabelle Stingl: «Trotz gebrochenen Zehs hat sie sich bereit erklärt, für die Mannschaft am Sprung anzutreten. Dafür meinen großen Respekt», sagte der KRK-Coach.

Auch Pauline Tratz stellte sich trotz einiger Trainingsdefizite wegen des Abiturs in den Dienst der Mannschaft und präsentierte ihre neue Bodenübung. Gelungen bis zum allerletzten Element, dem Doppelhocksalto, bei dem sie unglücklicherweise auf den Boden fassen musste. Ein kleiner Wermutstropfen für die noch 17-Jährige, die im Sommer ihr Studium in Los Angeles aufnehmen wird und für das Collegeteam der UCLA turnen wird. Es war ihr vorerst letzter Auftritt für „ihr“ Karlsruher Team.

Sidney Hayn, die dieses Jahr im Austausch für den TuS Chemnistz turnt, zeigte sich ambitioniert nach ihrer langen verletzungsbedingten Pause. Für die 13-Jährige Knielingerin ging es darum, sich für die diesjährigen Europäischen Jugendspiele zu empfehlen. Bei  ihrem Vierkampf , bei dem sie eine schöne Balkenübung zeigte, erreichte sie Platz 5 der Altersklassenkonkurrentinnen.  Bei der 2. Qualifikation (den Deutschen Jugendmeiserschaften in Berlin) kann sie im Ranking noch nach oben klettern. Wir wünschen ihr viel Erfolg dabei!